Standort und Einzugsbereich des Kindergartens 



Der Kindergarten liegt in einer ruhigen und verkehrsberuhigten Neubausiedlung. Er ist aber jederzeit gut mit dem Auto zu erreichen und nicht zu weit von der Hauptverkehrsstraße entfernt. Die Entfernung zur Grundschule beträgt auch nur ca. 500 Meter.

Das Gebäude befindet sich auf dem großen Gelände des Pfarrzentrums St. Antonius. Es bestehen genügend Parkmöglichkeiten vor der Einrichtung. In unserem Kindergarten können Kinder aus der gesamten Gemeinde Oberkotzau aufgenommen werden.
Verteilung auf das Einzugsgebiet:
Altersgrenze und Nationalität



Altersverteilung zum Stichtag (August 2014):

2 Jahre - 1 Kind

3 Jahre - 12 Kinder

4 Jahre - 12 Kinder

5 Jahre - 15 Kinder

6 Jahre - 13 Kinder

7 Jahre - 8 Kinder

8 Jahre - 6 Kinder

9 Jahre - 6 Kinder

10 Jahre - 5 Kinder

11 Jahre - 4 Kinder



Verteilung der Kinder nach Konfession:

römisch-katholisch        33 Kinder
evangelisch                  34 Kinder
griechisch-orthodox         1 Kind
keiner Kirche zugehörig   7 Kinder
 ohne Angabe                  5 Kind
muslimisch                      1 Kind
neuapostolisch                 1 Kind


Einzugsgebiet:

  • Markt Oberkotzau        76 Kinder
    Rehau                           1 Kind
  • Schwarzenbach / Saale   2 Kinder
  • Stadt Hof                         3 Kinder



Welche Kinder nehmen wir auf?

In unserer Einrichtung werden Kinder im Alter von 2,5 bis 12 Jahren betreut.

Dabei legen wir in unseren 3 Gruppen großen Wert auf Altersmischung.
1. Gruppe Rappelkiste - Schulkinder  (6 bis 11 Jahre)
2. Gruppe Mäusenest - Kindergartenkinder ( 2,5 bis 6 Jahre)
3. Gruppe Bärenhöhle - Kindergartenkinder ( 2,5 bis 6 Jahre)

Die von uns praktizierte Altersmischung ist rundherum positiv zu bewerten. Sie öffnet den Kinder Erfahrungen der Konfliktlösung und der Verantwortung, die früher in kinderreichen Familien oder Mehrgenerationenfamilien vermittelt wurden. Anregungen für die soziale Entwicklung liegen vor allem in der Interaktion mit jüngeren und gleichaltrigen Kindern, während Anregungen im kognitiven Bereich vor allem im Kontakt mit älteren Kindern und Erwachsenen gesehen werden.

Entwicklungsfördernde Einflüsse für ältere Kinder durch den Umgang mit jüngeren Kindern sind unter anderem:
- Die Förderung der Entwicklung prosozialen Verhaltens durch Helfen, Versorgen, Teilen etc.
- lernen durch lehren,
- Kommunikationsfähigkeit, Kenntnisse, Fähigkeiten werden erweitert und das Selbstwertgefühl gestärkt.

Entwicklungsfördernde Einflüsse für jüngere Kinder durch den Umgang mit älteren Kindern sind unter anderem:
- der Erhalt von Zuwendung und Hilfe bei gleichzeitiger Förderung der Selbständigkeit,
- Förderung der Sprachentwicklung und Förderung des gesamten Sozialverhaltens.